Start

Rosige Aussichten

E-Mail Drucken

Rosige Karriereaussichten für Fremdsprachenkorrespondent/innen

Ein Gastbeitrag

Kommunikation im GeschäftslebenKaum ein Beruf ist so vielfältig wie der des Fremdsprachenkorrespondenten: Man steht ständig in Kontakt mit anderen Menschen und kommuniziert mit ihnen in verschiedenen Sprachen. Recherche und Analyse komplexer Themengebiete in der fremdsprachigen Fachpresse gehören genauso zu den Aufgaben wie die Übersetzung wichtiger Dokumente und Geschäftsbriefe. Reibungslose Betriebsabläufe eines international agierenden Unternehmens stehen und fallen also mit dem Einsatz fähiger Korrespondenten. Die hohe Verantwortung und die ständig benötigte Flexibilität in der Ausführung der vielfältigen Aufgaben machen den Beruf des Fremdsprachenkorrespondenten herausfordernd und attraktiv zugleich.

 

Korrespondenten werden in jeder Branche gesucht

Zugleich besteht die Möglichkeit, sich ein Tätigkeitsfeld herauszusuchen, das zu den eigenen individuellen Stärken und Schwächen passt. Die Stellenausschreibungen in der Branche sind ebenso vielfältig wie der Beruf selbst. Fremdsprachenkorrespondenten werden zum Beispiel im Sekretariat oder als Sachbearbeiter in der Verwaltung eingesetzt. Alternativ sind sie auch im Kundenservice tätig oder übersetzen als Dolmetscher in Konferenzen und Kundengesprächen. Einige arbeiten sogar in der PR-Abteilung und sind für die Planung, Durchführung und Abwicklung von internationalen Messen mitverantwortlich. Mehr und mehr werden die Fremdsprachenkorrespondenten auch in Vertrieb und Verkauf eingesetzt.

In der freien Wirtschaft können Korrespondenten eigentlich in beinahe jedem Unternehmen Fuß fassen, welches international tätig ist. Multinationale Konzerne, hippe Startups, aber auch mittelständische Unternehmen und Verlagsgruppen sind stets auf der Suche nach geschulten Fachkräften, die in mehreren Sprachen problemlos kommunizieren können. Anhand der Stellenausschreibungen erkennt man bereits im Vorfeld recht gut, in welchem Bereich man eingesetzt werden wird und welche Aufgaben konkret zur Tätigkeit gehören.

Tipps für die Bewerbung als Fremdsprachenkorrespondent/in

Deshalb sollte man sich schon vor der eigentlichen Bewerbung Gedanken machen, welcher Aufgabensektor am besten die persönlichen Interessen und Vorlieben abdeckt. Anschließend ist es entscheidend, genau diese Eigenschaften in einem überzeugenden Anschreiben zu kommunizieren. Dieses sollte präzise formuliert werden, klar strukturiert ausfallen und sich nicht zu sehr in Details ergehen. Dabei kann eine vorformatierte Vorlage durchaus nützlich sein. Entsprechende Exemplare findet man auf https://www.anschreiben2go.de/.

Einige spezielle Gesichtspunkte sollten im Anschreiben zusätzlich noch besonders hervorgehoben und ergänzt werden. Aufgrund der internationalen Ausrichtung des Berufs erwarten einige Arbeitgeber auch eine gewisse Bereitschaft zum Wohnortswechsel. Ist man hier flexibel, ist das häufig ein solider Pluspunkt und sollte unbedingt im Anschreiben erwähnt werden. Zudem wird oft erwartet, dass man bereits bei der Bewerbung erste Gehaltsvorstellungen äußert. Um hier nicht übers Ziel hinauszuschießen oder sich gar unter Wert zu verkaufen, sollte man sich im Vorfeld gut informieren. Als grobe Richtlinie gilt: Je nach Berufserfahrung können Fremdsprachenkorrespondenten im Durchschnitt mit einem monatlichen Bruttogehalt zwischen 2.800€ und 3.800€ rechnen.

Zudem sind eine Leidenschaft und ein besonderes Gespür für fremde Sprachen und Kulturen wichtige Voraussetzungen für die Tätigkeit als Fremdsprachenkorrespondent und sollten auf jeden Fall im Anschreiben zur Geltung kommen. Dabei ist es natürlich auch zwingend erforderlich, die entsprechend erlernten Sprachen konkret zu nennen und, sofern möglich, mit dem eigenen Lebensweg in Verbindung zu setzen. Eine prägende Reise, ein längerer Auslandsaufenthalt oder Freundschaften und Beziehungen über Sprachbarrieren hinweg – all das kann dem Arbeitgeber zeigen, dass man eine Fremdsprache nicht nur erlernt, sondern auch erlebt hat.

Dank der ständig fortschreitenden Globalisierung sind Unternehmen immer mehr auf Experten für Sprachen angewiesen. Telefonkonferenzen, Geschäftsberichte, Produktbeschreibungen – reibungslose Kommunikation in mehreren Sprachen ist eine Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg. Insofern blicken die Fremdsprachenkorrespondenten in eine rosige Zukunft: In den verschiedensten Branchen tun sich immer wieder neue Karrierechancen auf, die nur darauf warten, genutzt zu werden.

Leonard Maier
Freier Autor

 

Schlagzeilen

Wussten Sie schon, dass es die Sprachschule Eilert seit über 50 Jahren gibt? 1960 fing alles mit einem Abendseminar mit sechs Schülern an. Eine Übersicht über unsere Aktivitäten der vergangenen Jahrzehnte finden Sie auf der Geschichtsseite.